Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Säure-Basen-Therapie

Alle wichtigen Stoffwechselprozesse - enzymatische Reaktionen, Transportmechanismen, Membranpotentialveränderungen etc. - in unserem Körper sind abhängig von einem optimalen pH-Wert, der zwischen 7,38 und 7,42 liegt.

Um sicherzustellen, dass der pH-Wert dauerhaft in diesem Bereich liegt, verfügt unser Körper über einen speziellen Regulationsmechanismus, den Säure-Basen-Haushalt.

In den verschiedenen Stoffwechselwegen des Körpers werden täglich Säuren produziert, die über die Lungen und Nieren ausgeschieden werden müssen, um das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen aufrecht zu erhalten.

Steigt der pH-Wert auf Bereiche über 7,43 überwiegen die Basen, was als Alkalose bezeichnet wird.

Bei einem pH-Wert unter 7,37 sind zu viele Säuren vorhanden – man spricht von einer Azidose.

Bei Verzehr von Säure bildenden Lebensmitteln (z.B. Fleisch, Käse, Milch, Eier und Süßigkeiten) wird der gesamte Organismus mit Säure belastet. Überwiegen die Säuren, kann eine leichte (latente) Azidose entstehen.

Verschiedene Lebensmittel harmonisieren durch ihren Gehalt an organischen Fruchtsäuren den Säure-Basen-Haushalt. Dieses geschieht dadurch, dass die Fruchtsäuren im Körper eine neutralisierende basische Wirkung entfalten.

Anzeichen einer Überlastung des Säure-Basen-Haushalts können eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Belastungen oder ein Nachlassen der allgemeinen Vitalität sein.

Auch wenn zunächst keine weiteren körperlichen Veränderungen zu spüren sind, kann eine vermehrte Anhäufung von Säuren, insbesondere Knochen und Gelenke schädigen, die Darmfunktion und viele wichtige Körperfunktionen beeinträchtigen.

Ihr Nutzen

Die Säure-Basen-Therapie harmonisiert Ihren Säure-Basen-Haushalt, so dass alle wichtigen Vorgänge im Körper optimal ablaufen können.